Tutorial-Videos automatisiert generieren? mateo macht es möglich

Mittwoch, 8.6.2022

mateo generiert Tutorial Videos auf Knopfdruck

Video-Tutorials erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Nutzer:innen können die Wiedergabe dem eigenen Lerntempo anpassen. Auch der Personalaufwand durch Schulungen und Support-Anfragen sinkt. Wenn doch nur nicht die aufwendige Produktion wäre. Und beim nächsten Release alles noch einmal? Sicher nicht. Ab sofort nimmt mateo Ihnen diese Arbeit ab.

manuell produzierte videos sind teuer

Auch wenn es einfach aussieht, die Produktion von Tutorial-Videos ist sehr aufwendig. Das Schreiben eines stimmigen Drehbuchs ist hier nur der erste Schritt. Der Bildschirminhalt muss aufgezeichnet, die Anwendung manuell bedient und die entsprechenden Hinweise synchron eingeblendet oder eingesprochen werden. Bis alles perfekt zusammenpasst, sind viele Anläufe nötig.

Kennen sich die Zusehenden mit der Anwendung nicht aus, ist zudem kaum etwas mühseliger als die Unterschiede zwischen einem veralteten Tutorial-Video und der tatsächlichen aktuellen Software auszumachen. Auch Feedback zum Video lässt sich selten ohne komplette Neuaufzeichnung einarbeiten. Und während agile Entwicklungsprozesse zu kurzen zeitlichen Abstände zwischen Software-Releases anregen, kann die ständige Neuproduktion von Tutorial-Videos zur Kostenfalle werden.

Tutorial-Videos Automatisiert Generieren mit mateo

mateo 3.8 löst dieses Dilemma. Es genügt, das Drehbuch in Form eines klassischen mateo-Skripts zu schreiben. Die Video-Produktion geschieht im Rahmen einer einfachen mateo-Skript-Ausführung, bei der zusätzlich der Bildschirminhalt aufgezeichnet wird. Die Geschwindigkeit, mit der mateo die Anwendung bedient, lässt sich dabei auf ein für das menschliche Auge nachvollziehbares Niveau reduzieren. Zudem blendet mateo an gewünschten Stellen Untertitel, Logos und Wasserzeichen ein. Als Titelbilder oder Kapitel-Trenner lassen sich auch Vollbild-Grafiken anzeigen.

Nach jeder Ausführung eines Skripts liefert mateo Ihnen eine fertige Video-Datei. Gleichzeitig haben Sie Ihre Anwendung bereits auf Regressionen getestet. Ein Klick genügt und das Ergebnis kann sich sehen lassen, wie das folgende durch mateo erstellte Video zeigt:

 

Ein einfaches Beispiel

Im Folgenden sehen wir den Beginn des mateo-Skripts, mit dem das obige Beispiel-Video generiert wurde:

 

Mit dem mateo-Kommando startScreenRecording() lässt sich die Aufzeichnung des gesamten Bildschirms oder auch nur eines ausgewählten Browser-Fensters beginnen.

Die Ausführungsgeschwindigkeit gängiger Kommandos für Mausbewegungen, Klicks und Texteingaben wie clickWeb(), moveToWeb() oder sendTextWebFast() wird durch Konfiguration der seleniumCommandsStrategy auf ein für das Tutorial angemessenes Niveau angepasst.

Auch das Einblenden von Texten und Bildern erfolgt durch Aufruf von mateo-Kommandos wie renderText() oder renderOverlayImage(). Standardmäßig berechnet mateo die Anzeigedauer bei Texten anhand der bei ihrer jeweiligen Länge zu erwartenden Lesedauer. Über den Parameter DURATION kann sie auch explizit gesetzt werden.

Das Ende des Skriptes oder auch das Kommando stopScreenRecording() wird schließt die Aufzeichnung ab. Im Anschluss steht das Video als AVI-Datei bereit. Es ist keine Nachbearbeitung notwendig.

Tutorial-Videos als Teil der deployment-Pipeline

Dank der automatisierten Tutorial-Generierung wird die Video-Produktion nicht mehr zum Bremser, sondern zum Beschleuniger agiler Software-Release-Prozesse. Die Einbindung von mateo in bestehende CI-Pipelines mit Tools wie Jenkins oder GitLab CI/CD lässt Sie hier zur Höchstform auflaufen.

Neben der automatisierten Ausführung umfangreicher End-to-End-Tests stellt Ihnen mateo am Ende Ihrer Build-Pipeline nun auch alle gewünschten Tutorial-Videos als Artefakt zur Verfügung.

Ob Sie bestehende mateo-Skripte wiederverwenden möchten oder mittels der einfachen Syntax auf Skript- oder Excel-Basis neu erstellen für Ihre Endanwender:innen war es noch nie einfacher, von Documentation as Code zu profitieren. Ein Update auf mateo 3.8 lohnt sich!

Sind Sie an einer Vorführung von interessiert? Zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!

Jetzt Informationen  anfordern!

 


Der Inhalt dieses Artikels beruht auf den Ergebnissen der Bachelor-Thesis von Marc Uphues (2021) im Fach Wirtschaftsinformatik an der FH Münster (Prof. Dr. Sebastian Thöne).

Von der Test- zur Prozessautomatisierung

Das ehemalige viadee Testframework (vTF) hat sich weiterentwickelt. Um dem Leistungsumfang des gewachsenen Produktportfolios gerecht zu werden, erscheint es unter neuem Namen. Erfahren Sie mehr über Testautomatisierung und das Testen von Weboberflächen mit mateo core und robotergesteuerte Prozessautomatisierung mit mateo rpa.


zurück zur Blogübersicht

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren

Keinen Beitrag verpassen – viadee Blog abonnieren

Jetzt Blog abonnieren!

Kommentare

Martin Kubicki

Martin Kubicki

Martin Kubicki ist seit 2018 Berater bei der viadee. Er ist Lead Developer der Testautomatisierungs- und RPA-Suite mateo. Neben der agilen Softwareentwicklung mit den Schwerpunkten Java und Vue.js fallen die Anforderungsanalyse und die technische Unterstützung bei der Test- und Prozessautomatisierung im Kundenkontext in seinen Aufgabenbereich.