Unsere Lösungen,
ob Start-Up oder etabliertes Unternehmen

Agile Methoden

Business-Intelligence

Business Process Management

Clean Code

Cloud

IT-Sicherheit

Java

Künstliche Intelligenz

Mobile- und Weblösungen

Robotic Process Automation

Testautomatisierung

vivir

viadee Blog

In unserem Blog finden Sie Fachartikel, Success-Stories, News, Messeberichte und vieles mehr... vor allem aber hoffentlich wertvolle Informationen, die Ihnen in Ihrem konkreten Projekt und in Ihrem Business weiterhelfen. Bei Fragen und Anregungen nehmen Sie gerne Kontakt zu uns auf. Bitte benutzen Sie dazu die Kommentarfunktion unter den Blogbeiträgen.

5 Tipps für eine effektive Retrospektive

Dienstag, 12.11.2019

Wie man das Beste aus diesem Scrum Event herausholt

Teaserbild Effektive Retros

Der Erfolg einer Retrospektive hängt maßgeblich von der Art und Weise ab, wie ein Scrum Master sie vorbereitet und durchführt. Wir erläutern heute, worauf ein Scrum Master achten sollte, um effektive und sinnstiftende Retros zu ermöglichen.

 

Tipp 1 - Schaffe eine gute Atmosphäre!

Ein sehr wichtiger und dennoch häufig unterschätzter Einflussfaktor für den Erfolg einer Retrospektive ist die Stimmung. Aufgabe des Scrum Masters ist es, eine Atmosphäre zu schaffen, in der sich das Team wohl und sicher fühlt. Nur so kann es gelingen, dass Teammitglieder sich öffnen und selbstkritisch mitunter sensible Themen hinsichtlich der Zusammenarbeit besprechen.

Wie kann der Scrum Master diese Atmosphäre schaffen? Zuallererst muss es einen geschützten Raum geben. Retrospektiven funktionieren im Großraumbüro ebenso schlecht wie in Räumen, in die ständig jemand hereinplatzt. Das Team muss die Retrospektive ungestört abhalten können. Daneben benötigt das Team aber auch einen geschützten Raum im übertragenen Sinn, um emotionale Sicherheit zu haben. Retrospektiven müssen der Vertraulichkeit unterliegen und Teammitglieder müssen sicher sein, dass Äußerungen nicht in anderen Kontexten herangezogen oder schlimmstenfalls missbraucht werden. Daher sollte der Teilnehmerkreis auch auf das Scrum-Team beschränkt sein. Zu einem geschützten Raum gehört darüber hinaus, dass vereinbarte Werte für die Zusammenarbeit eingehalten werden und dass vertrauensvoll miteinander umgegangen wird. Darauf zu achten liegt in der Verantwortung des Scrum Masters. Beispielsweise sollte er im Falle von Wertverletzungen auf den Teamkodex hinweisen, aber auch regelmäßig daran erinnern, dass für Retrospektiven die sogenannte Vegas-Regel gilt: "Was in der Retro passiert, bleibt in diesem Raum".Las Vegas-1

Neben der Gewährleistung einer sicheren Atmosphäre ist es wichtig, eine positive Grundstimmung zu schaffen. Eine Retrospektive darf Spaß machen! Und es darf gelacht werden! Eine gelöste Stimmung trägt dazu bei, dass im Nachgang auch heikle Themen in der Gruppe angesprochen werden. Ein Scrum Master kann gezielt Methoden auswählen, die Positives in den Vordergrund stellen und so zu einer entsprechenden Grundstimmung beitragen. Lob und Unterstützung tun erfahrungsgemäß jedem gut. Last but not least kann eine Wohlfühlatmosphäre natürlich auch durch Zuhilfenahme von Motivatoren wie Snacks und Getränken unterstützt werden.

 

Tipp 2 - Achte auf deine Moderation!

Die Rolle des Scrum Masters in der Retrospektive ist die des Moderators, nicht die eines Besserwissers. Es geht darum, die Reflexion des Teams zu unterstützen, ihnen gute Denkimpulse zu geben und zu ermöglichen, dass sie gemeinsam Ideen für die nachhaltige Verbesserung ihrer Prozesse und ihrer Zusammenarbeit entwickeln. Der Scrum Master tut gut daran, sich inhaltsneutral zu verhalten und nicht etwa eigene vermeintlich maßgeschneiderte Lösungen zu liefern. Eventuell bedeutet diese Neutralität auch, Lösungen zuzulassen, von denen man selbst nicht hundertprozentig überzeugt ist.

Ein Scrum Master hat mit seiner Moderation außerdem eine ausgeglichene, sachliche und faire Kommunikation sicherzustellen. Er hat zum Beispiel darauf zu achten, dass Redeanteile gleich verteilt sind und dass alle in der Runde ihre Meinung mitteilen können, wenn sie möchten. Dazu eignen sich spezielle Methoden, bei denen auch zurückhaltende Teammitglieder zu Wort kommen, beispielsweise durch das stille Notieren von Gedanken, die anschließend reihum vorgestellt werden. Einzelne Personen können ebenso durch direkte Ansprache involviert werden. Hierbei empfiehlt sich die Verwendung offener Fragen. Meinungen kommunikationsstarker Teilnehmer lassen sich recht einfach durch gezielte Rückfragen in Richtung Team validieren. Wenn nötig, erinnert der Scrum Master an Vereinbarungen zur Zusammenarbeit, um eine konstruktive Diskussionskultur zu garantieren.

Der Scrum Master muss zudem die Fähigkeit mitbringen, Stille aushalten zu können. Pausen in der Diskussion sind in der Regel produktiv, was Denkprozesse und Ideengenerierung angeht, und sollten nicht überbrückt oder abgekürzt werden, auch wenn sie sich manchmal unangenehm anfühlen. Noch viel weniger sollten sie dazu führen, dass der Scrum Master selbst plötzlich ungefragt Lösungsvorschläge macht. Wenn das Team eine Problemstellung für sich identifiziert hat und den Scrum Master um das Teilen von Erfahrungen bittet, so kann er diesem Wunsch selbstverständlich nachkommen. Er könnte beispielsweise von Teams berichten, die mit einem ähnlichen Problem konfrontiert waren, und deren Lösungsansatz schildern, oder eigene Ideen in die Diskussion einbringen. Wichtig ist, dass er die Reflexion und die Bewertung dieser Vorschläge und deren Anwendbarkeit auf die eigene Situation dem Team überlässt.

 

Tipp 3 - Kenne dein Team!

Jedes Team ist anders, genau wie die Individuen, aus denen sich ein Team zusammensetzt. Ein Scrum Master muss das Team kennen und wissen, welche Art der Ansprache funktioniert und welche nicht. Ein Scrum Master sollte die verwendeten Methoden in Abhängigkeit der Charaktere im Team wählen und Rücksicht auf individuelle Eigenschaften und Züge der Teammitglieder nehmen.

Spielerische Methoden funktionieren nicht in jedem Teamkontext. Manche Teams legen – auch in der Retrospektive – eine stark ausgeprägte Effizienzorientierung an den Tag und wollen schnellstmöglich zur Maßnahmendefinition kommen, weil das für sie der relevanteste Bestandteil einer Retrospektive ist. Genauso kann es für andere Teams bedeutsam sein, dass ausreichend Zeit für einzelne Übungen und Diskussionen vorhanden ist und wirklich alle gehört werden können, bevor letztendlich Schlüsse gezogen werden. Ein guter Scrum Master kennt das Team in- und auswendig und weiß, wie er die Teammitglieder bestmöglich anspricht. Es ist zu betonen, dass dieser Zustand nicht über Nacht erreicht werden kann, sondern Zeit braucht. Auch für erfahrene Scrum Master ist es wichtig, Zeit mit dem Team zu haben, aufmerksam zu beobachten, gut zuzuhören und Feedback einzuholen. Eine ausreichende Präsenz während des Sprints ist hierfür unabdingbar.

Darüber hinaus ist es wichtig zu wissen, in welcher Situation sich das Team aktuell befindet und zu verstehen, was das Team gerade bewegt. Ein empathischer Scrum Master kann die Stimmung seines Teams richtig einschätzen und entsprechend agieren. Außerdem kann er relevante, aktuelle Ereignisse in der Retrospektive thematisieren und so eine sinnstiftende Diskussion ermöglichen.

 

Tipp 4 - Halte Maßnahmen nach!

Die besten Maßnahmen helfen nicht, wenn sie nicht umgesetzt werden. Zum einen, weil eine nicht umgesetzte Maßnahme offensichtlich keine Verbesserung erzielen kann. Zum anderen, weil nicht umgesetzte Vereinbarungen keine Verbindlichkeit erzeugen und die für die Definition investierte Zeit dann schnell als überflüssig wahrgenommen werden kann. Im schlimmsten Fall könnte ein Team daraus für sich ableiten, dass es grundsätzlich nicht wichtig ist, Vereinbarungen einzuhalten.

Insofern ist es von enormer Bedeutung, dass der Scrum Master die vereinbarten Maßnahmen nachhält und das Team gegebenenfalls an deren Umsetzung erinnert und letztere einfordert. Maßnahmen können beispielsweise als Aufgaben auf das Board des nächsten Sprints wandern, wie im 2017er-Update des Scrum Guides vorgeschlagen. Oder sie können im Teamraum, im Wiki oder auf eine andere wirksame Weise sichtbar gemacht werden, sodass jeder die vereinbarten Maßnahmen regelmäßig vor Augen hat. Der Scrum Master sollte – zumindest für sich – auch die Gründe für gewählte Maßnahmen nachhalten, zum Beispiel auf der Rückseite der entsprechenden Klebezettel oder im Kommentarfeld von JIRA-Vorgängen. Grund dafür ist nicht nur, auskunftsfähig zu sein, sondern auch gewählte Maßnahmen zu einem späteren Zeitpunkt mit dem Team reflektieren und bewerten zu können. Hierfür bietet sich zum Beispiel ein kurzer Rückblick im Rahmen der nächsten Retrospektive an oder auch das Sammeln umgesetzter Maßnahmen im Teamraum und eine Reflexion zum Erfolg der Maßnahmen nach ein paar Sprints.

Maßnahmen-2

 

Tipp 5 - Sorge für Abwechslung!

Retrospektiven nach Schema F können schnell dazu führen, dass diese als langweilig und unbefriedigend wahrgenommen werden und darüber hinaus nicht mehr zu wirklichen Verbesserungen beitragen. In diesem Fall ist es nachvollziehbar, wenn ein Team sich fragt, ob Retros überhaupt noch einen Sinn haben.

Ein guter Scrum Master schafft es, durch Abwechslung den Wert von Retrospektiven zu erhalten und stets neue Impulse für Reflexion und Veränderung zu setzen. Abwechslung kann sich hierbei auf verschiedene Aspekte der Retrospektive beziehen. Natürlich kann der Scrum Master durch gezielte Methodenauswahl Abwechslung erreichen. Als Hilfestellung empfiehlt sich eine Art Retro-Tagebuch, in dem verwendete Methoden und Themen je Retrospektive nachgehalten und bei Bedarf nachgeschlagen werden können. Gleichermaßen können bekannte Methoden in einem anderen Kontext verpackt werden. So lassen sich beispielsweise Themenretrospektiven entwickeln, die sich an persönliche Interessen der Teammitglieder oder kalendarische Ereignisse wie Ostern oder Halloween anlehnen.

Neben Abwechslung von Methoden und verwendeten Materialien sind auch Medienwechsel sinnvoll. Einfach mal eine Retrospektive mit Softwareunterstützung durchführen! Hier bietet sich eine Vielzahl von Tools an, die zumindest in der Basisversion im Netz frei verfügbar sind (z. B. https://funretro.io/). Das holt zum einen IT-affine Kollegen ab, zum anderen bietet ein neues Medium auch neue Features.

Eine weitere Option ist es, ein bestimmtes Thema zum Inhalt der Retrospektive zu machen. Für diese Art von Retrospektiven wird bewusst kein offenes Format gewählt, sondern ein Fokusthema oder eine bestimmte Fragestellung durch den Scrum Master vorgegeben. In einer solchen Fokusretrospektive kann beispielsweise der Umgang mit der Velocity, die Durchführung von Reviews oder die Einhaltung des Teamkodex im Detail beleuchtet und diskutiert werden - immer mit dem Ziel, in diesem konkreten Bereich eine Verbesserung zu erreichen.

Abwechslung kann auch auf ganz andere Art erzielt werden. Kuchen wirkt in Bezug auf das Energielevel beispielsweise Wunder. Ortswechsel können dazu beitragen, dass Teammitglieder sich ganz anders engagieren und neue Perspektiven einnehmen. Warum nicht mal eine Retrospektive im Freien abhalten? Oder mal auf sämtliche Methodik verzichten und eine ganz offene Diskussion über Gefühle und Empfindungen zu aktuellen Geschehnissen führen? Das kann insbesondere dann sinnvoll sein, wenn das Team gerade einen Rückschlag verdauen muss.

Draußen-1

Es lassen sich auch einzelne Aspekte bzw. Phasen einer Retrospektive anders gestalten. Beispielsweise kann man die Themensammlung aus der Retrospektive ausgliedern, indem man bereits während des Sprints die Möglichkeit bietet, positive wie negative Erlebnisse in einem „Retro-Briefkasten“ abzuladen, der dann gemeinsam in der Retrospektive geöffnet wird. Dies kann zu einer breiteren Palette von Themen führen, außerdem hat es den positiven Nebeneffekt, dass man in der Retrospektive selbst Zeit spart.

Noch nicht genug Variation? Wie wäre es mit gezielten Übungen und Spielen, die zum Feedbackgeben anregen oder Aktivitäten, die den Zusammenhalt im Team verbessern? Wir haben in diesem Bereich gute Erfahrungen mit Personality Poker oder Agile Games wie der Marshmallow Challenge gemacht.

Dieser Überblick zeigt, dass die Möglichkeiten, den Verbesserungsprozess in Gang zu halten, vielfältig sind. Ein guter Scrum Master macht sich diese Vielfalt zunutze und setzt so nicht nur neue Impulse, sondern erreicht womöglich auch mehr Zufriedenheit im Team.

Blogserie

Dieser Artikel ist Teil unserer Blogserie, in der wir Praxiserfahrungen und Hintergrundwissen zu Retrospektiven und bewährten Methoden teilen möchten. Um die folgenden Artikel nicht zu verpassen befindet sich weiter unten ein Link, um den viadee Blog zu abonnieren.

Teil 1: Retrospektiven - Team-Beschleunigung hoch zwei
Teil 2: Maßnahmen, die verändern und den Wirkungsgrad von Retrospektiven erhöhen
Teil 3: Heute schon gemuckert? Mucker-Karten-Retrospektive
Teil 4: Lean Coffee - Zeit für ein gutes Gespräch?
Teil 6: High-Performance-Team-Retrospektive

 


Nicole NeunhöfferNicole Neunhöffer ist PMI-zertifizierte Projektmanagerin sowie Scrum Master und Product Owner. Im Kompetenzbereich Agile Methoden interessiert sie sich besonders für die Skalierung von Scrum.

 

benjamin-klatt-viadeeDr. Benjamin Klatt ist Agile Coach und Integrationsarchitekt bei der viadee AG. Seine Schwerpunkte liegen in der Digitalisierung von Produkten und Prozessen, Integrationsarchitekturen sowie agilen Arbeitsweisen und Transformationen.

 



Jetzt Blog abonnieren!
zum Blog
Nicole Neunhöffer

Nicole Neunhöffer

Nicole Neunhöffer ist PMI-zertifizierte Projektmanagerin sowie Scrum Master und Product Owner. Im Kompetenzbereich Agile Methoden interessiert sie sich besonders für die Skalierung von Scrum.