Unsere Lösungen,
ob Start-Up oder etabliertes Unternehmen

Agile Methoden

Business-Intelligence

Business Process Management

Clean Code

Cloud

IT-Sicherheit

Java

Künstliche Intelligenz

Mobile- und Weblösungen

Robotic Process Automation

Testautomatisierung

vivir

viadee Themen

In unserem Blog finden Sie Fachartikel, Success-Stories, News, Messeberichte und vieles mehr... vor allem aber hoffentlich wertvolle Informationen, die Ihnen in Ihrem konkreten Projekt und in Ihrem Business weiterhelfen. Bei Fragen und Anregungen nehmen Sie gerne Kontakt zu uns auf. Bitte benutzen Sie dazu die Kommentarfunktion unter den Blogbeiträgen.

Agiles Coaching bei der viadee

14.06.19 07:28

5 Angebote, die agile Coaches der viadee ihren Kundinnen und Kunden machen

Im Rahmen des thematischen Schwerpunktes Agilität hat sich das neue Tätigkeitsbild des agilen Coaches entwickelt. Dabei ist dieses Tätigkeitsbild häufig noch unklar und undefiniert.
In diesem Blogartikel beschreiben wir unser Verständnis eines agilen Coaches und geben Einblicke in Leistungen, die die agilen Coaches der viadee ihren Kunden und Kundinnen bieten.

Abbildung 1 zeigt hierbei die Tätigkeitsfelder eines agilen Coaches, welche im Folgenden genauer erläutert werden.

Tätigkeitsfelder eines agilen Coaches

Abbildung 1: Die Tätigkeiten eines agilen Coaches (vgl. Agile Coaching Ressources)

Coaching

Um agiles Coaching zu verstehen, werfen wir zunächst einen Blick auf Coaching in seiner ursprünglichen Form.
Professionelles Coaching folgt einem strukturierten Prozess, in dem der Coach durch Fragetechniken und Visualisierungsmethoden eine Selbstreflexion bei der Klientin/dem Klienten auslöst. Die betroffene Person kann so neue Verhaltens- oder Handlungsmöglichkeiten basierend auf den eigenen Ressourcen identifizieren, die sie in die Lage versetzen, alternative Lösungen zu ihrer zuvor selbstgewählten Zielsetzung zu finden.
Abbildung 2 zeigt hier, an welcher Stelle Coaching ansetzt. Wirksames Coaching drückt sich in einem veränderten Verhalten der gecoachten Person aus. Dieses veränderte Verhalten versetzt sie in die Lage, neue positive Erfahrungen zu sammeln, welche alte Denkmuster im Kopf nachhaltig aufbrechen.

Wirkungsweise von Coaching (vereinfacht)

Abbildung 2: Wirkungsweise vom Coaching (vereinfacht)

Die Verantwortungen im Coaching sind klar getrennt. Die Klientin ist Expertin für ihr Thema und ihre Lösung. Der Coach ist der Spezialist für Prozess und Methode und nutzt Reflexionsangebote und Impulse (Interventionen), damit die Klientin neue Perspektiven einnehmen und ihr selbst gewähltes Veränderungsziel aus eigener Kraft nachhaltig erreichen kann.
Coaching ist somit ein zukunftsorientierter Lösungsfindungsprozess, der darauf abzielt, alternative Handlungsmöglichkeiten aufseiten der Klientin/des dentifizieren.
Um diesen Prozess durch den Coach gestalten zu können benötigt es eine spezielle innere Haltung und ein Menschenbild des Coaches gegenüber der Klientin/dem Klienten und ihrem/seinem Thema.
Innere Haltung und Menschenbild des Coaches sind hierbei gekennzeichnet durch:

  • wohlwollenden Respekt
  • wertschätzende Empathie
  • vertrauensvolle Augenhöhe


Was ist agiles Coaching?
Genauso wie im professionellen Coaching setzt agiles Coaching eine innere Haltung sowie ein souveränes, nicht übergriffiges Selbstmanagement des Coaches voraus. Ebenso bedient sich agiles Coaching beim professionellen Coaching in dem bei der Klientin/dem Klienten über Fragestellungen Reflexionen ausgelöst und neue Perspektiven eröffnet werden. Diese Zielsetzungen, Fragestellungen und neu generierten Perspektiven und Handlungsmöglichkeiten finden in der Regel in einem agilen Kontext statt.

Gleichzeitig ist die Einführung von Agilität im Unternehmen oft mit fundamentalen Veränderungen in Einstellung und Denken verknüpft. Nicht immer beinhaltet der Lösungsraum des Coaches, des Teams oder des Unternehmens mehrere bis alle Handlungsoptionen, da die agilen Handlungskompetenzen (noch) nicht in allen Organisationsformen ausreichend entwickelt sind. Dies zeigt sich beispielsweise bei folgenden Fragestellungen:

  • Was macht das agile Mindset aus?
  • Wie sieht eine agile, produktorientierte Unternehmensstruktur aus?
  • Was bedeutet Selbstorganisation?
  • Worin unterscheiden sich klassische und agile Führung?

In diesem Fall bedient sich der agile Coach zusätzlich des Ansatzes des Mentoring, Teaching, Facilitating und Consulting, um die Handlungsoptionen und den Lösungsraum des Klienten zu erweitern.

Mentoring

Agile Coaches sind Experten in ihrem Gebiet und bringen eine umfassende Erfahrung mit. Diese Erfahrungen können sie einsetzen, um Anleitung und Orientierung auf individueller oder Teamebene zu geben. Bezogen auf ein Thema oder eine Fragestellung schöpft der Coach aus seinem Wissen und Erfahrungsschatz, um Handlungsalternativen oder Ratschläge zu geben. Diese können dann von der Klientin bewertet und reflektiert werden.
Mentoring ist dabei ein Austausch auf persönlicher Ebene und bietet sich oft im Rahmen einer Betreuung von Personen an, welche gerade in die Rollen Scrum Master und Product Owner „hineinwachsen“. In einem sogenannten „Rollen-Coaching“ kann über Feedback und Erfahrungsvermittlung Verhalten der Personen reflektiert und um Handlungsalternativen erweitert werden.
Abbildung 3 visualisiert die Unterschiede zwischen Mentoring und Coaching. In der Rolle des Mentors lässt der agile Coach sein Expertenwissen einfließen. In der Rolle eines reinen Coaches erfolgt kein Wissenstransfer, da die Klientin als Expertin der Lösung angesehen wird.
Mentoring & Coaching im Vergleich

Abbildung 3: Unterschiede zwischen Mentoring und Coaching

Beratung

Im Falle einer Beratung gibt der Coach Lösungsvorschläge oder Antworten zu konkreten Problemstellungen des Klienten/der Klientin. Sollte beispielsweise der Product Owner Schwierigkeiten mit der Strukturierung des Backlogs haben, so ist die Vermittlung der Methode des Story Mappings im Rahmen eines Hands-on Methoden-Coachings ein gangbarer Weg.
Ein signifikanter Unterschied zum Mentoring ist hier, dass Consulting in Zusammenarbeit mit einer Gruppe von Personen (bspw. Vorstand, HR-Abteilung) über einen kürzeren Zeitraum geschehen kann. Beim Mentoring existiert oft eine 1:1-Beziehung zwischen Mentor und Klientin/Klientem, die durch ein starkes Vertrauensverhältnis geprägt ist. Mentoring stellt somit vornehmlich die persönliche Entwicklung des Klienten/der Klientin in den Mittelpunkt, Consulting vorrangig die Lösung des methodischen / technischen Problems.

Lehren

Lehren ist die direkteste Art der Wissensvermittlung. Hierzu können die Erläuterung agiler Frameworks (Scrum, Kanban) oder auch entsprechender Denkansätze und das Lehren von Werten und Prinzipien (Agiles Manifest) oder Systemdenken gehören.
Bei der viadee nutzen wir bspw. Lehren in unserem Scrum-Seminar, um Teams im Rahmen eines Projekt-Kick-offs auf die Scrum-Methodik vorzubereiten und sie mit ihnen vertraut zu machen. In diesem Fall ist es notwendig, die Grundlagen in einer Schulung / Workshop zu vermitteln, um eine gemeinsame Basis aller Beteiligten sicherzustellen.

Moderation

Agile Coaches führen ebenfalls die Moderation von Meetings und Workshops durch. Ihre innere, nicht übergriffige Haltung ermöglicht es ihnen, neutral gegenüber Inhalt und Person zu bleiben und für eine faire Atmosphäre auch bei schwierigen Fragestellungen und Themen zu sorgen. Moderation von Events zur Teamzusammensetzung können hier genauso dazugehören wie die Moderation eines Workshops zur Identifikation von gemeinsamen Teamwerten.


Herausforderungen des agilen Coachings

Durch das Anwenden und Wechseln innerhalb der verschiedenen Rollen besteht beim agilen Coaching die Gefahr, dass der Coach seine Dissoziation verliert und zu sehr Bestandteil des Systems des Klienten/der Klientin wird. Dies wiederum erhöht die Gefahr der „Betriebsblindheit“ und vermindert potenziell den Wirkungsgrad des Coaches.
Ebenso kann ein Wechseln in den Rollen dazu führen, dass der Klient/die Klientin in eine Abhängigkeit zum Coach gerät (bspw. in der Rolle des Beraters). Die Klientin überträgt so das gleichgestellte Maß an Verantwortung zum Erreichen des Coaching-Zieles auf den Coach und begibt sich möglicherweise in ein Verhältnis, in welchem die Selbstständigkeit und Eigenverantwortung der Klientin verloren geht.
Aus diesem Grund ist beim Ausüben der o. g. Rollen Erfahrung und Fingerspitzengefühl gepaart mit klarer Kommunikation sowie regelmäßige Selbstreflexion des Coaches notwendig.

Fazit

Agile Coaches sind Begleiter, wenn es darum geht, Individuen, Teams oder ganze Organisationen dabei zu unterstützen, Agilität zu verstehen, anzuwenden und zu leben. Hauptintention ist es dabei, mittels eines strukturierten Prozesses die Klientin/den Klienten beim Finden ihrer eigenen für sie passenden Ziele und Lösungswege sowie beim Interpretieren und Reflektieren von Erfahrungen zu unterstützen.
Der Agile Coach bedient sich dabei der oben genannten Tätigkeiten, um auf unterschiedliche, dem Auftrag sowie der Situation und dem Reifegrad der Klientin/des Klienten angemessenen Impulse (Intervention) zu setzen. Gerade wenn Agilität neu für ein Unternehmen ist, können sich direktere Impulse anbieten, um den Lösungsraum der Klientin/des Klienten bzw. des Unternehmens zu erweitern. Mit zunehmender Erfahrung der Klientin/des Klienten bzw. des Unternehmens verschieben sich Beratungsansätzen zu spiegelnden Coaching-Ansätzen.


Jetzt Blog abonnieren!
zum Blog
Ralf Werner

Ralf Werner

Ralf Werner ist Agiler Coach bei der viadee AG. Mit seiner langjährigen Erfahrung als Product Owner und Scrum Master in verschiedenen Branchen unterstützt er bei der Einführung von agilen Frameworks und begleitet Unternehmen auf dem Weg der agilen Transition.

Ralf Werner bei Xing